skip to the main content area of this page

Dies ist die Antwort auf den Beitrag: Noch mal Fahrplan...


Aufwerten
48
Abwerten
1

Wir haben zwei Kronräte als Beispiele vorliegen. Was hat immer funktioniert und was nicht? Warum war das so?

Wir haben eine hervorragende Grundlage, auf der wir die Fehler der Vergangenheit ausschließen können und dafür ganz neue machen können. ;)

Die Frage ist doch, an welchen Schrauben wir drehen sollten und von welchen wir die Finger lassen sollten.

Da steht als erstes die Verfassung. Das Grundregelwerk für den Kronrat. Dieses gab es weder im KR1 noch im KR2.

Der Unterschied war, dass im KR1 sich alle einig waren, dass es ein Land gab. Punkt. Dazu gab es noch Ausland, aber alle haben zusammengearbeitet, um dem Land zu dienen. Es gab also einen Grundkonsenz aller Spieler, der durch die Spieler selbst eingehalten wurde. Im KR2 hingegen wurde diese Freiheit "benutzt", um immer neue Länder zu erschaffen, die unter der eigenen Kontrolle standen (zuerst auf dem Grundkontinent, später sogar noch auf zwei weiteren Kontinenten. Am Ende hatte jeder ein eigenes Land und es wurde nicht mehr miteinander für ein Land gearbeitet sondern direkt gegeneinander.

Die Verfassung sollte diese Möglichkeit komplett ausschließen und ich denke, dass dies die wichtigste Aufgabe der Verfassung ist, wenn nicht sogar die einzige!

Denn: wenn alle vom Spielprinzip her zusammenarbeiten, dann sind alle anderen Regelungen nicht mehr so dringlich, denn die Gesetzes-Arbeit schaffen die Kronräte im Spiel sehr gut und wahrscheinlich besser, als wir es auf dem Reißbrett schaffen können.

Dennoch bin ich dafür, mehr als nur diesen einen Grundgedanken festzulegen, da wir auf diese Weise das Grundgerüst festklopfen können und so die Plattform Kronrat besser die Notwendigkeiten abbilden kann (es gab z.B. mal eine "Wahl-Funktion", die sich im Laufe der Zeit als zu statisch erwiesen hat und dementsprechend die Spieler sich neue Wege im System ausgedacht haben, um Wahlen alternativ zu gestalten - über die Anträge. Allerdings ist diese Möglichkeit auch regelmäßig an ihre Grenzen gestoßen, z.B. wenn es zu viele Kandidaten gab.).

Wenn man bestimmte Regeln aufstellt, dann kann man diese also auf der Plattform besser abbilden und durch die Festlegung in der Verfassung auch festzurren, so dass die Spieler hier nicht so einfach aus dem System ausbrechen können.

Von daher halte ich eine gute, durchdachte Verfassung für sinnvoll.

Was in jedem Kronrat recht gut funktioniert hat, ist die "Erschaffung" von Hintergrundgeschichten. Deswegen bin ich auch dagegen, hier bereits vor Spielbeginn mehr als absolut notwendig vorzugeben. Wozu sollte man eine Hintergrundstory, wenn auch nur in Ansätzen, vorgeben, wenn genau dieser Punkt nie ein Problem gemacht hat? Das finde ich nicht sinnvoll. Die Spieldynamik hat sich immer von selbst eingestellt.

Im KR2 war nciht das Problem, dass es keine Hintergrundstorys gab, sondern dass diese aneinander vorbei geschrieben wurden, weil jeder nur seine eigenen Interessen verfolgt hat, weil es um den höchstpersönlichen Besitz des Charakters ging. Aber selbst auf dieser Ebene gab es die guten Hintergrundstorys aus der Spielerschaft, es war ja nichts vorgegeben.

Wir würden also "ohne Not" eine Regelung neu erschaffen, die keinen sichtbaren Vorteil bietet, aber potentiell die Freiheit der Spieler einschränkt. Die Argumentation, dass sich die Spieldynamik nicht entfalten kann, wenn es keine Vorgaben gibt, kann ich nicht gelten lassen, denn das Gegenteil wurde in jedem vorherigen Kronrat bewiesen!

Wenn man sich die Kronräte anschaut, ist einfach der Hauptunterschied die Aufteilung des Kronrates in unzählige Länder und damit verbunden die fehlende zusammenhaltende Klammer eines gemeinsamen Reiches.

Mehr nicht! Alles andere sind die logischen Konsequenzen, die sich aus der Spieldynamik heraus entwickelt haben. Inkl. aller Hintergrundstorys, Beschreibungen etc.

Ich plädiere dafür, dass man mit den Vorgaben so sparsam wie nur irgend möglich umgeht, denn das hat in den beiden vorherigen Kronräten ja sehr gut funktioniert.

Kommentare

Eben, Batu. Deswegen würde ich die "zusätzlichen Hintergrundinformationen" weglassen, es sei denn... und jetzt kommt wieder das Thema SL zum Tragen... ;) – Maurakin am 08. Okt 2009
Ist so nicht abstreitbar, aber wieso nur gut, wenn's auch besser geht ;)? Der Einstieg war komplikant, da die Infos völlig überholt waren. Außerdem gab es beim KR1 auch Vorgaben hinsichtlich des Landes und der Wahl - auch wenn das mit dem Sinne der Erfindung nachher nichts mehr zu tun hatte. – Batu am 08. Okt 2009
Moment! Ein langfristig aktiver Kronrat hat doch schon einmal bestanden! Der KR1 war langfristig aktiv und auch im Rahmen bis zum Ende hin erfolgreich. Ohne SL, ohne Vorgaben. Nur mal als Denkansatz... bis zum Serverentzug des damaligen Partners war eigentlich alles gut... – Maurakin am 07. Okt 2009
@ Chaos_Engine: Ich würde es nicht als Wunschdenken, sondern als Anregung und Hinweis verstehen. Dafür sind wir ja hier. Ich denke, wir sind uns einig, dass eine wirksame SL ein Grundpfeiler für einen dauerhaft erfolgreichen und lebendigen KR ist. Dementsprechend sollten wir das auch diskutieren. – Lord Sidious am 07. Okt 2009
Wir können uns das alle wünschen (was ich auch tue), aber es wird wahrscheinlich niemanden geben, der diese Aufgabe übernehmen möchte. Wenigstens nicht ohne ausreichendes Schmerzensgeld... ;) Von daher halte ich mich an das, was bisher zu dem Thema zu hören war... alles andere ist Wunschdenken. ^^ – Maurakin am 07. Okt 2009
Weitere 12 Kommentare anzeigen

2 Antworten

34
Punkte
900
Besucher

41
Punkte
960
Besucher

Geht nicht ohne

am 06. Okt 2009 Hochmeister # 181

Suchst Du nach weiteren Beiträge zum Thema oder willst Du vielleicht einen eigenen Beitrag schreiben?

Neu hier?

Hier kannst Du einen Beitrag eines Mitglieds einsehen, kommentieren und bewerten.

» Hilfe

Themen

x 17

x 37

x 5

x 32

geschreiben

06. Okt '09

Leser

1.156 Stück

Kommentare

17 Stück

Antworten

2 Stück

letzte Änderung

08. Okt '09