skip to the main content area of this page

Dies ist die Antwort auf den Beitrag: Über Jakob


Aufwerten
30
Abwerten
0

Ich möchte hier, kurz die ganze Thematik, die zu einem solchen Streit geführt hat, auch aus meiner Sicht darstellen. Dann wollen wir doch die ganze Thematik einmal Schritt für Schritt durchgehen. Als die ganze Story begann habe ich mich, wie von den Spielern gefordert, nicht beteiligt. Erst als ein Brief von Lord Corleone kam, musste ich mich, zumindest per Brief zur ganzen Sache äussern. Hier der Brief dazu:

Geliebter König,

ich bin mir meiner Pflichten Euch gegenüber durchaus bewusst, zweifelt nicht an meiner Loyalität zum Königshaus, mein König! Aber zu meinen Pflichten gehört auch, dem Reich nach bestem Wissen und Gewissen dienen zu müssen. Auch wenn es die Entscheidung des Rates war, bitte ich Euch, Majestät, entbindet mich davon, dem derzeit amtierenden Reichsmarschall Gefolgschaft leisten zu müssen, bis der Reichsmarschall Seneca einen öffentlichen Treueeid gegenüber der Krone und ein öffentliches Glaubensbekenntnis gegenüber den Göttern auf Knien abgelegt hat! Wenn seine Majestät es für weise hält, mich in diesem Zusammenhang wegen Befehlsverweigerung vor ein Gericht zu stellen, so werde ich meinen Mann stehen! Aber ich kann, beim besten Willen, meine Gefolgschaft unter diesen Umständen nicht mit meinem Gewissen vereinbaren! Daher bitte ich Euch, Majestät, bringt den Reichsmarschall zur Vernunft und erhört die Worte eures untergebenen Dieners.

Hochachtungsvoll,

Lord Corleone.

Hier bittet mich Corleone von einer Pflicht entbunden zu werden, die in der Reichsbulle festgehalten wird. Gleichzeitig fordert er einen Treueid gegenüber der Krone und eine Bekenntnis zum Glauben. Also bemühen wir kurz die Reichsbulle und sehen nach was dort dazu steht:

Art. 9 Die Kronräte, sowie die Reichsoberen sind uneingeschränkt und ohne jeden Vorbehalt an die Reichsbulle, an die Gesetze des Kronrates, sowie an die Erlasse seiner Majestät gebunden.

Seine Majestät der König befindet für Recht, dass dem Kronrate und den Reichsoberen der Schutz und die Verteidigung des Reiches anvertraut werden. Es sei die heilige Pflicht aller, die Einheit des Reiches zu wahren und jenen Einhalt zu gebieten, die es wagen, die Krone herauszufordern. Sollten aber die Kronräte, die Reichsoberen oder andere Diener der Krone selbst mit den heiligen Pflichten dieser Reichsbulle brechen, möge man sie mit der gleichen Strenge richten wie die Niederen.

Wer diese Reichsbulle missachtet, begeht Verrat am Reich.

Also stellt sich für Harmud in diesem Moment die Frage, wer ist im Recht? Corleone, der offen gegen die Reichsbulle aufbegehrt und damit klar und deutlich Verrat am Reich begeht oder Seneca? Darauf hin überlege ich mir, was ich tun könnte. Ich könnte Seneca IG zwingen sich zum Glauben zu bekennen, darum ging es ja, denn seine Treue zum König stand ja nie zur Debatte. Damit würde ich massiv in das Spiel von Seneca eingreifen und das ohne Grundlage. Weder wurde jemals hier im OffTopic Bereich, noch im IG-Bereich entschieden, dass so ein Glaubensbekenntnis getätigt werden muss oder gar gefordert werden kann. (In Zukunft kann der Rat so etwas durch Wahlgesetze und ähnliches festhalten, bisher existiert aber nichts dergleichen!) Daraufhin habe ich meinen Brief an Corleone geschrieben, in dem ich ihm nicht Drohe! Dank Nay konnte diesen Brief jeder lesen und dort stehen keine Drohungen, nur Optionen. Ich schreibe auch nirgends, dass ich Corleone verbannen will oder etwas in dieser Richtung. Ich zeige Corleone nur alles auf, was er laut Reichsbulle tun kann. Ohne dabei weiter ins Geschehen einzugreifen.

Halten wir hier kurz fest, ich mache genau das, was Corleone und andere gefordert habe, ich halte mich soweit als möglich raus. Ich verzichte darauf, Seneca Vorschriften zu machen, für die ich keine Grundlage habe. Auch Corleone sage ich nichts weiter, als was er alles tun kann. Gemäß euren Wünschen, versuche ich mich möglichst raus zu halten. Ich habe keine Handhabung, um dem Brief von Corleone zu entsprechen, weil ich dazu gegen die Reichsbulle verstoßen müsste, was ich definitiv nicht will. Dafür hätte die Spielergemeinschaft mich gesteinigt.

Auch nach diesem Brief habe ich mich zurückgehalten, ich habe mich nur dazu durchgerungen, unter Corleones Rede ein wenig Respekt zwischen den Charakteren einzufordern. Egal wie Charaktere zu einander stehen, der Umgang sollte noch einigermaßen vernünftig sein. Mehr habe ich bis zu diesem Punkt nicht getan.

Dann folgt die Rede von Nay, in der sie den Scheiterhaufen fordert und zwar für einen Reichsoberen von Nascor! Seneca ist nicht irgendjemand, er ist der korrekt gewählte Reichsmarschall! Dazu veröffentlicht Nay einen Brief, der erstens nicht an sie geschrieben war und zweitens nicht dazu gedacht war, vor allen ausgebreitet zu werden. Damit spricht Nay mich als König persönlich an und zwingt mich, irgend in einer Form zu reagieren.

Darauf schrieb ich eine Statusmeldung: Fanatismus ist gefährlicher als Atheismus.

Das ist wohl eine angemessene Reaktion darauf, dass Nay mich direkt involviert und, wie schon erwähnt, die Verbrennung des Reichsmarschalls fordert. Das ist für mich Fanatismus. Besonders wenn man bedenkt, dass es mit der Reichsacht eine Möglichkeit gegeben hätte, gegen Seneca vorzugehen, aber dieser Weg wurde nicht beschritten.

Konrad ist der Ansicht, dass es in den Marken Gesetze gegen Häresie gibt. Das mag sein, aber auch das wurde nicht definiert. Weshalb es für mich als Spielleiter nicht relevant sein darf. Und, noch einmal, Senecas ist nicht irgendein Mörder oder Bauer, er ist der Reichsmarschall.

Ich schlage mich mit diesem Punkt nicht auf Senecas Seite, sondern mahne dazu an, dass hier nicht Bauern auf dem Feld miteinander sprechen, sondern Kronräte und Reichsobere! Wenn das was Seneca getan hat Häresie sein soll, dann ist Nays Rede definitiv Fanatismus.

Auf diese Meldung hin, sehe ich mich massiven Anschuldigungen von Corleone hier im OffTopic Bereich ausgesetzt. Ich habe mich daran gehalten, was gesagt wurde. Ich habe mich so neutral verhalten wie es ging. Habe keinen Beitrag dazu geschrieben und habe nicht in die Story eingegriffen. Ich habe mich bei der Entscheidung, ob ich Seneca zwingen soll oder nicht, gefragt, ob ich in das Spiel auf diese Weise eingreifen soll oder nicht. Es gab für mich keine Grundlage, das zu tun. Ich habe Seneca nach seinen Taten beurteilt: Er hat weder Krone noch Reich geschadet. Corleone hingegen, hat laut Reichsbulle Verrat an der Krone begangen. Die Beteuerungen zur Krone in allen Ehren, aber Taten sprechen lauter als Worte.

Ich konnte es also nicht allen recht machen. Ich hätte Seneca als Spielleitung zu etwas zwingen können oder ich konnte Corleone darauf hinweisen, dass er die Möglichkeit hat, IG zu reagieren. Ich habe mich dazu entschieden mich raus zu halten. Das konnte ich aber nur so lange man mich nicht in die Story hineinzieht, dass hat Nay aber getan.

Nun kommen wir an den Punkt, an dem diskutiert wurde, inwieweit das Verhalten der Charaktere (auch das Königs) mittelalterlich sein. Diese Diskussion können wir ewig führen, wir sind hier nicht alle einer Meinung. Geschichte ist immer ein Diskurs und keine feststehende Tatsache.

Für mich entscheiden war, dass es keine Grundlage gab, die mich berechtigt hätte, Senecas Charakter zu einem Bekenntnis zu zwingen. Ich hatte einfach keine Grundlage für so einen Zwang auszuüben. Niemals wurde im Kronrat oder im OffTopic Bereich definiert, dass Reichsobere öffentlich bekennende Gläubige sein müssen! Auch im OffTopic Bereich wurde so etwas niemals angesprochen. Also kommt hier nur die OoG- Begründung, dass es mittelalterlich sei. Wie schon erwähnt, darüber kann man geteilter Meinung sein. Aber es ist auf jeden Fall kein Grund für mich, um Seneca zu etwas zu zwingen, was er nicht will. Wie hätte Seneca darauf reagiert? Hätte er sich dann, berechtigterweise, im OffTopic beschwert?

Ihr seht, ich hatte keine wirklich gute Auswahl. Ich habe eine Entscheidung getroffen, die nicht allen gefallen mag, aber die, wie ich denke nachvollziehbar ist.

Ich will mit diesem Beitrag niemandem Schuld zuweisen. Ich will nur verdeutlichen, warum ich reagiert habe und erklären wieso die Reaktion ausfiel, wie sie ausfiel.

Aber und zum Punkt, der von der oben geschilderten Sachlage ausgelöst wurde. Ein etwas hitzige, nenne wir es Diskussion, hier im OffTopic Bereich. Wie oben geschrieben, sah ich mich auf einmal hier Anschuldigungen von Nay und Corleone ausgesetzt. Da ich der Ansicht bin, dass ich mich IG so sehr zurückgehalten habe, wie es möglich war, bis ich in die Story einfach hineingezogen wurde, von den Spielern, sind mir gewisse Kommentare sehr sauer aufgestoßen. Daraufhin habe ich mich deutlich im Ton vergriffen, keine Frage. Dafür möchte ich mich auch bei Corleone entschuldigen und bei allen anderen Betroffenen. Bitte bedenkt, dass auch hinter der Spielleitung ein Mensch steht, der sehr viel Arbeit im Kronrat hat und dafür sehr wenig zurückbekommt. Wenn ich dann noch Dingen beschuldigt werden, die ich nicht verbrochen habe, passiert es auch mal, dass bei mir einfach Ende der Fahnenstange ist. Trotzdem war mein Ton nicht angebracht und nicht gerechtfertigt. Dafür gibt es keine Ausrede.

Hier habe ich aber auch eine Bitte an euch Spieler: Wenn ihr Kritik habt, tragt sie vor, aber schlagt nicht sofort auf die Spielleitung, also auf mich, ein. Ich habe 20 – 30 Spieler und in Zukunft hoffentlich noch mehr, die ich zufrieden stellen muss und die leider nur selten einer Meinung sind. Das ist ein Riesenspagat, der mir leider nicht immer gelingt.

Ich gelobe Besserung und werde mich in Zukunft zurückzuhalten.

Für mich kann das Thema zu den Akten gelegt werden und wir können uns wieder dem Spiel zuwenden, falls dies allgemein gewünscht ist.

Ich sehe gerade, dass auch Keleos sich dazu geäußert hat. Falls die Spieler diese Lösung wünschen, wäre sie in dieser oder ähnlicher form, sicher eine Option.

In diesem Sinne weniger Streit und mehr Spaß am Spiel.

Beitrag melden
am 24. Mrz 2011

Kommentare

Hochmeister, wenn der König IG da ist, absolute Macht hat UND Adeliger ist UND MITspielt - warum dann raushalten, in dem Fall ist der König ein Faktor, ein maßgebender Faktor des Spiels. _-- Das hat der König (die SL) genau so gewollt ( oder, wenn nicht gewollt) dann dennoch genau so vorgegeben. Der König hat überall das letzte Wort - es ist IG legitim und notwendig IHN zu beeinflussen, wenn man auf sein Gesetz, seine Änderung der Bulle, die Zustimmung des Königs will. IG voll stimmig - also? – hihe am 25. Mrz 2011
Sollte keine Kritik sein - hatte ich nur anders in Erinnerung. Macht aber ja auch so mehr Sinn. z.B. könnte ein Bürger eine Adlige heiraten und käme so selbst in den Adelsstand. usw. – Neptun am 25. Mrz 2011
@Neptun: Habe gerade mal nachgeschaut. Bei der Charerstellung steht zum Stand folgender Hinweis: "Dies kann sich im Laufe des Spiel ändern, ist aber nicht mehr frei wählbar." Insoweit wohl alles korrekt. – Keleos am 25. Mrz 2011
By the Way - wie ist es möglich, dass Konrad von Neuburg jetzt Kleriker ist? Ich dachte es wäre nicht möglich den Stand zu wechseln. Zumindest meine ich mich zu erinnern, dass man bei der Anmeldung explizit darauf hingewiesen wird. Kann mich da mal bitte jemand aufklären? – Neptun am 25. Mrz 2011
Ich werde diese Ungläubiger RM/Seneca - Sache einfach Ruhen lassen und da Corleones Spieler wohl aufhört kann der Rat dann wieder zur Normalität zurückkehren. – Markus am 25. Mrz 2011
Weitere 1 Kommentare anzeigen

1 Antworten

32
Punkte
760
Besucher

Antwort auf "das Geschehene"

am 25. Mrz 2011 Corly # 172 1 7 11

Suchst Du nach weiteren Beiträge zum Thema oder willst Du vielleicht einen eigenen Beitrag schreiben?

Neu hier?

Hier kannst Du einen Beitrag eines Mitglieds einsehen, kommentieren und bewerten.

» Hilfe

Themen

x 43

geschreiben

24. Mrz '11

Leser

683 Stück

Kommentare

6 Stück

Antworten

1 Stück

letzte Änderung

25. Mrz '11