skip to the main content area of this page

Dies ist die Antwort auf den Beitrag: Anmerkungen zu den Anmerkungen


Aufwerten
31
Abwerten
0

Tach!

Lord Sidious hat in seinen Anmerkungen zu den Anmerkungen seines Verfassungsentwurfs zu recht die Frage aufgeworfen, was denn nun die Stände im Grunde für eine Funktion im Reich inne haben sollen.

Ich für meinen Teil neige dazu, dem zu zu stimmen, was Lord Sidious selber und Keleos im Grunde für die Stände vorgeschlagen haben:

  1. Zwangsmitgliedschaften - die Stände sollten in der Form wie die Rassen früher, in Lobbies zusammengefasst werden. Sie würden damit die zentralen Interessenvertretungen werden. Der natürliche Lauf wäre dann, dass sich innerhalb der Stände dann wiederum Strömungen und Fraktionen entwickeln würden. Beispiele: der Adel würde aus niederem und höheren, Titular- und Abstammungadel bestehen. Große Landbesitzer, kleine Burgherren, aufgrund von großen Leistungen geehrte Bürger. Der Klerus wird sich vermutlich in einen radikalen und gemäßigten Flügel aufspalten. Das Bürgertum wird wohl die bunteste Mischung werden, von Vertretern der Zünfte, über Händler bis hin zu Akademikern und evtl. einfachen Leuten (wobei hier dann das Vermögen entscheidend wäre, um überhaupt Kronrat zu werden).
  2. Prüfung von Gesetzen - dieser Vorschlag findet auch meine Zustimmung. Ich sehe es auch gar nicht als Nachteil an, dass die Debatte dann innerhalb des Standes, quasi außerhalb des Plenums geführt wird. Das fördert aus meiner Sicht eher das beabsichtigte Intrigenspiel :). Ok, zwar bekommen die anderen beiden Stände da nicht viel von mit, aber damit wäre der Stand, der diskutiert, in jedem Falle belebt. Und da jeder Stand diese Möglichkeit hätte, würden immer mal wieder interne "Machtkämpfe" aufkommen, die das ganze Spiel in sich dann wiederum auch transparent nach außen beleben.
  3. Reichskammergericht - empfinde ich auch als einen guten Vorschlag. Hier ist der Einwand, das zu viele Ämter dann geschaffen sind, berechtigt, wenn zu Beginn nur wenig Spieler vorhanden sind. Ich sehe hier aber nicht nur die Ämterinflation als Problem, sondern auch das fehlende Themenfeld. Womit soll sich das Reichskammergericht, bzw. das Ständegericht denn befassen??? Mit Verfehlungen innerhalb der Stände, quasi um "Personalien"? Um reichsweite Prozesse? Um "Verfassungsklagen"? Wo machen diese Ständerichter dem Kronrichter Konkurrenz, wo können sie Ihn unterstützen? Diese Frage wäre zu klären.

Ich gestehe, ich bin absolut dafür, Stände zu schaffen. Dieses System findet meinen vollsten Zuspruch. Vielleicht bin ich ja aber auch nur der einzige, neben Lord Sidious, der sich hierfür begeistern kann. Ich sehe hier im Grunde manigfaltige Möglichkeiten der Machtpolitik, des Intrigenspiels und der Interaktion der Spieler im Allgemeinen.

Nichts desto trotz, wenn die Stände geschaffen werden, bleibt die Frage offen (sollten sie wieder eingeführt werden), was mit den Rassen passieren soll. Die Stände übernähmen quasi die bisherigen Funktionen der Rassen. Natürlich könnte man die Rassen parallel dazu installieren, aber ob das dann noch Sinn macht. Ich meine nun damit, die Rassen mit politischen Gewicht auszustatten. Oder ob dann eben die Rassen reines "Zierwerk" sind.

Auch, wenn die Stände geschaffen sind, muss die "Detailfrage" der Religion angefasst werden, denn es kann keinen Klerus geben, ohne eine Religion, die sie auch vertritt - sonst wäre das sehr sinnlos, mit dem klerikalen Stand ;).

Das waren meine kurzen und knappen Gedanken dazu.

Beitrag melden
am 11. Okt 2009

Kommentare

...außerdem könnte man noch vom Storytelling her die Standesvertretungen einbinden, wie z.B. dass die jeweiligen NPCs sich am ehesten an ihre jeweilige Standesvertretung wenden, wenn sie etwas vom Kronrat haben wollen. – Markus am 11. Okt 2009
Rassen als "Zierzweck", dafür Stände fände ich auch erstrebenswert, allerdings würde ich die Stände anders zuordnen ... z.B. gehört man dem Adel nach so und so langer Zeit im Rat und nach so und so vielen Reden an, beim Bürgertum ebenso, dann eben Altadel, Neuadel, gehobenes Bürgertum, usw. Kapisch? – Corly am 11. Okt 2009
Es muss auf jeden Fall EINE Staatsreligion geben. Ob polytheistisch oder monotheistisch ist eigentlich egal. Ich bin auch für die Stände, also steht ihr nicht allein ;-). Evtl. könnte man Einführen, dass ab z.B. 80% Ablehnung durch einen der Stände dieser ein Veto einlegen kann. – Markus am 11. Okt 2009

1 Antworten

34
Punkte
888
Besucher

Von den Ständen und vom Dünkel

am 19. Okt 2009 Lord Sidious # 278 1 1 10

Suchst Du nach weiteren Beiträge zum Thema oder willst Du vielleicht einen eigenen Beitrag schreiben?

Neu hier?

Hier kannst Du einen Beitrag eines Mitglieds einsehen, kommentieren und bewerten.

» Hilfe

Themen

x 19

x 37

x 34

geschreiben

11. Okt '09

Leser

763 Stück

Kommentare

3 Stück

Antworten

1 Stück

letzte Änderung

11. Okt '09