skip to the main content area of this page
Aufwerten
39
Abwerten
0

Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht und um der leidigen Diskussion um Orks und Trolle mal eine andere Perspektive zu geben, bzw. den traditionellen Konflikt zwischen Gut und Böse befeuert zu lassen, für die Clanlande eine alternative Beschreibung verfasst. Sie muss keinen Zuspruch finden, aber ich dachte mir, man kann die Sache ja auch mal anders angehen, ohne dabei zu stark die Intentionen aller bisher an den Auslands- und Rassen-Beschreibungen beteiligten Ideengebern zu verwässern. Hier das Ergebnis:



Umbul – die dunklen Landen

Der zivilisierte Westen kennt Umbul als Gebiet der Stämme, Clane, düsterer Bingen und gewaltiger Festungsstädte.

Jenseits der östlichen Gebirge existieren keine staatliche Einheit, kein blühendes Bürgertum, kein herrschaftlicher Adel und kein demütiger Klerus. Die zivilisierten Reiche des Westens würden es pures Chaos und reine Anarchie nennen.

Es begann vor langen Zeiten. Die Orks erhoben sich und vertrieben die herrschenden Alben – jedoch nicht alle. Die Zwerge behaupteten sich in einigen ihrer Bingen. Der große Clanführer schaffte eine Union der Unterdrückten, Orks, Trolle, wilde Menschen, ihre Stämme wurden geeint und zogen gen Westen. Erst in der Nähe von Schwarzbrücken wurden sie dann aufgehalten und der große Clanführer fiel.

Seine Allianz zerbrach, die Clanlande verfielen zu dem bis heute unruhigen Gebiet am Rande des Kontinents. Alben existieren selten, aber es gibt sie noch und sie haben sich zu dunklen Unterdrückern in den wenigen Städten und Handelsplätzen gewandelt, die sie zu gewaltigen Trutzburgen ihres Zorns und Hasses gegen die niederen Völker ausgebaut haben, welche sie vom Throne stießen.

Die Zwerge gehen brüchige Bündnisse mit jedem ein, der ihre Kriegswerkzeuge zu hohen Preisen kaufen will und dafür ihre Heere kurzfristig füllt, oder ihnen dabei hilft, Erzadern zu erobern und gegen Konkurrenten zu verteidigen.

Die Orks und Trolle bilden faktisch eine gewisse Einheit, doch die Clans zerstreiten sich zu oft untereinander, als das sie sich wieder so erheben würden, wie sie es einst taten. Die Orks leben mehrheitlich als nomadische Viehzüchter und beäugen mit Argwohn ihre Nachbarn, die ihnen Weidegrund streitig machen könnten. Die Trolle leben zurück gezogen in den Bergen und steigen selten herab und wenn, dann um gegen die Zwerge zu ziehen, die ihren Lebensraum bedrohen. So helfen sich Orks und Trolle bei ihren Konflikten.

Die Menschen mit ihren großen Stämmen versuchen zu überleben und erwehren sich der Sklavenjäger der Alben, handeln mit den Zwergen so gut es geht und versuchen zu recht zu kommen mit ihren alten Waffenbrüdern, den Orks und Trollen. Vereinzelt haben sie es gar geschafft, dauerhafte Siedlungen zu errichten.

Das kleine Volk der Halblinge soll sogar auch an versteckten Orten im Osten sein Dasein fristen. Wie weit diese Gerüchte der Wahrheit entsprechen, wissen selbst ihre Anverwandten diesseits der östlichen Gebirge nicht mit Gewissheit.

Umbul, das dunkle Land. Die Götter scheinen es schon vor Zeiten verlassen zu haben.



Meine Absicht war es, quasi alle Rassen mit einem "bösen Zwilling" zu versehen. Das Land im Osten ist der chaotische und anarchische Gegenpart zum Westen.

Wie gesagt, es ist ein Vorschlag zur Güte. Es bringt genügend Konfliktpotential, auch z.B. für Alben- und Zwergenspieler, die sich mit den Abgründen ihrer eigenen Völker auseinander setzen müssen und eben nicht nur die Orks und Trolle.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit wechselnden Allianzen mit diesem Gebiet außenpolitisch zu interagieren.

So, das wären meine letzten 50 Cent, die ich zu der Sache noch beizuträgen hätte.

Beitrag melden
am 26. Okt 2009

Kommentare

Kompromitieren? Ne auch nicht...^^ – Maurakin am 29. Okt 2009
Naja, dann kontrollissen... komprolissen... hm... k o m p r o m i s s e n wir – Pedo am 29. Okt 2009
Die Hintergrundstory gefällt mir. – Hochmeister am 27. Okt 2009
@Batu: ist ja auch nicht gegen deine Argumente gerichtet, sondern gegen die Aussage, dass so Stereotypen verhindert werden... ^^ Ich habe nie behauptet, dass Stereotypen was schlechtes sind für ein Rollenspiel... ;) – Maurakin am 27. Okt 2009
Eine sehr schöne Idee, die für sich steht. Natürlich bestätigt sie dank der Diferenzierung spielbare Orks und Trolle - das wird nur leider nicht explizit so geschrieben, ich hoffe da auf eine Präzisierung, was das für die Auswahl der Spielerrassen bedeutet. – Benares am 27. Okt 2009
Weitere 6 Kommentare anzeigen

0 Antworten

Suchst Du nach weiteren Beiträge zum Thema oder willst Du vielleicht einen eigenen Beitrag schreiben?

Neu hier?

Hier kannst Du einen Beitrag eines Mitglieds einsehen, kommentieren und bewerten.

» Hilfe

Themen

x 10

x 34

x 32

geschreiben

26. Okt '09

Leser

991 Stück

Kommentare

11 Stück

Antworten

0 Stück

letzte Änderung

29. Okt '09