skip to the main content area of this page

Dies ist die Antwort auf den Beitrag: Neulinge -Einsteiger -Freundlichkeit


Aufwerten
37
Abwerten
1

HiHe hat vollkommen Recht, Kronrat ist ein Buch und bevor man richtig einsteigen kann, muss man es gelesen haben.

Nur, wer weiß schon vorher, ob es sich lohnt das ganze Buch zu lesen, um dann ein eigenes Kapitel zu schreiben? Wirkliche KR-Neulinge sicherlich nicht. Das Ganze wird umso deutlicher, wenn man sich einmal die Redeanzahl von HiHe auf der Zunge zergehen lässt.

Jetzt mal ehrlich: Wie viele Spieler wird es geben, die sich 4.500 oder noch mehr Reden durchlesen, um anschließend zu entscheiden, ob das Spiel wirklich etwas für sie ist oder nicht? Hut ab vor HiHe, der das wirklich getan hat. Wenn ich ehrlich bin, muss ich gestehen, dass ich vorher nicht diese Geduld aufgebracht habe und nur ein paar hundert Reden gelesen habe. Zu wenig, wie sich anschließend herausgestellt hat. Nachdem ich dann allerdings KR einige Wochen getestet habe, war ich hell auf begeistert und habe dann nach und nach alle Reden gelesen.

Der Punkt ist doch folgender: Wenn ich weiß, dass das Spiel mir Spaß macht, dann investiere ich auch die Zeit zur Einarbeitung. Schlicht weil es sich lohnt. Bin ich aber Neuling und einfach nur neugierig, wirkt der Hinweis:

„Bevor Du loslegst, lies Dir bitte vorher erst noch 12.000 Reden durch!“

vorsichtig ausgedrückt ernüchternd…

Es gibt einfach nur sehr wenige Spieler, die Tage, Wochen oder gar Monate (je nach eigenem Lesetempo und Freizeit) investieren, um tausende von Reden durchzulesen – ohne dass sie zu diesem Zeitpunkt schon am Spiel teilnehmen oder überhaupt wissen, ob ihnen das Spiel eigentlich gefällt.

Diejenigen, die diese Geduld aufbringen und anschließend einsteigen, sind großartige Kronräte – keine Frage – aber es sind zu wenig. In den ca. 3 1/2 Jahren, in denen KR 2 nach meinem Beitritt noch aktiv gespielt wurde, sind weniger als 10 neue Kronräte dauerhaft dazugestoßen. Ich denke, die Zahl lässt sich durchaus steigern. Nicht jeder Spieler, der bei der erschlagenden Zahl von über 12.000 Reden das Handtuch wirft, wäre ein schlechter Kronrat. Ich denke hier gerade an die Gelegenheitsspieler, die besonders das Storytelling bereichern (würden).

Mein Vorschlag zielte eigentlich genau auf das ab, was HiHe als Nische bezeichnet. Durch die Einführung eines neuen Charakters in eine bereits existierende Familie (oder was auch immer) und der damit verbundenen Einführung in den KR, wird jedem interessierten Spieler die Möglichkeit gegeben, das Spiel auszuprobieren, ohne dass seine Reden gleich wegen Unverträglichkeit mit dem Archiv zerpflückt werden. So hat jeder die Möglichkeit nicht nur eine Rede zu schreiben, sondern gleich mit zwei, drei oder mehr Spielern eine Story zu erzählen (immerhin der Kern von KR) und das fast ohne Einarbeitung.

Wenn dem Neuling das Spiel dann Spaß macht, wird er sich anschließend auch die Zeit nehmen, um sich nach und nach durch das Archiv zu wühlen. Denn jetzt weiß er, dass es sich lohnt!. Auf diese Weise wird man mehr Spieler erreichen können, als wenn man jeden interessierten Neuling - vor seinem Einstieg - auf das Lesen von 12.000 Reden verweist (plus, minus ein paar tausend ;-)

HiHe hat Recht, Kronrat ist kein einsteigerfreundliches Spiel. Aber man kann zumindest versuchen, es weniger einsteigerfeindlich machen…

Beitrag melden
am 26. Sep 2009

Kommentare

Ich weiß, der Beitrag hier ist nun schon älter und ich lese seit einiger Zeit vieles hier, aber ich schätze eine Mischung aus dem Vorschlag Keleos und Maurakin wäre das wahre bzgl. Einsteigerfreundlichkeit. Ich habe auch KR1 gespielt und es ist anspornend Reden zu schreiben, wenn es um eine Aufnahme in den Rat geht. So kann sich die Spreu vom Weizen trennen, nur wer Interesse hat am Spiel wird sich dann auch beteiligen. War jedenfalls damals bei mir so der Fall. – Syrus am 15. Feb 2011
Das mit dem Reichschronisten ist eine sehr gute Idee und sollte unbedingt umgesetzt werden! – Markus am 29. Sep 2009
Eine weitere Möglichkeit, aber kein Allheilmittel, ist die Einführung eines gewählten "Reichschronisten", der zum einen alle wichtigen KR-Beschlüsse in einer Übersicht sammelt und außerdem in festen Abständen (z.B. wöchentlich) die wichtigsten Nachrichten aus dem Reich zusammenfasst. – Keleos am 29. Sep 2009
Familien, Mentoren, Neulings- oder Rassenlobbys... das alles gab es auch schon und hatte keinen großen Erfolg. Ich gehe sogar den umgekehrten Weg: machen wir es wieder wie in KR1 -> man wird erst mal Anwärter und muss sich beweisen, bis genügend Kronräte der Aufnahme zustimmen. Mehr dazu später... – Maurakin am 27. Sep 2009
Hier wäre es z.B. möglich die Rassenlobbies aus KR1 und 2 druch Parteien zu ersetzen, oder ähnliches. In denen jeder Kronrat Mitglied sein muss. In diesen Organisationen könnte dan Hilfe für neulinge betrieben werden. – Jakob am 26. Sep 2009

1 Antworten

29
Punkte
887
Besucher

Einsteigerfreundlichkeit

am 27. Sep 2009 Maurakin # 256

Suchst Du nach weiteren Beiträge zum Thema oder willst Du vielleicht einen eigenen Beitrag schreiben?

Neu hier?

Hier kannst Du einen Beitrag eines Mitglieds einsehen, kommentieren und bewerten.

» Hilfe

Themen

x 6

geschreiben

26. Sep '09

Leser

1.014 Stück

Kommentare

5 Stück

Antworten

1 Stück

letzte Änderung

15. Feb '11